Modernste Technik macht es möglich

(Apg 14, 26-27)

Zwischen Aussendung (v. 27) und der ersten direkten Berichtserstattung (v. 28) über die Wunder Gottes auf der Missionsreise durch Klein-Asien (v.28) war für Paulus und der Gemeinde in Antiochia viel Zeit vergangen. Dank modernster Technik stehen wir hingegen, liebe Geschwister, seit vielen Monaten miteinander im regen Austausch von Informationen und Gebetsanliegen. In den letzten 18 Monaten konnten wir Ihnen so über Gottes Wunder in Japan in unseren monatlichen Gebetsbriefen berichten. Aus den Anrufen, E-Mails und Spendenmeldungen entnehmen wir dankbar, dass die Mission Jesu ein wichtiges Anliegen in Ihrem Gemeinde- und persönlichen Gebetsleben wurde. Seit unserer Ankunft in Japan konnten wir Ihnen von fünf Menschen berichten, die durch Gottes Gnade zum Glauben an Jesus Christus fanden. Drei weitere Japaner stehen kurz vor dieser wichtigen Entscheidung. Dank modernster Technik bietet sich Ihnen ab Frühling 2012 die Chance, einmal selber das Missionsfeld zu besuchen. Schon jetzt bereiten wir unsere Gemeinde in Yamano-Machi auf einen Austausch mit Geschwistern aus unserem Unterstützerkreis vor. Anders als noch zu Paulus‘ Zeiten kann so Missionsarbeit direkt vor Ort erlebt, und die gesammelte Erfahrung in die eigene Gemeinde zurückgetragen werden. Für die Umsetzung steht uns ein großes Gemeindehaus mit einem eigenen Gästetrakt von sieben möblierten Gästezimmern zur Verfügung. Letztlich legen wir Möglichkeiten und Ideen vor Gottes Thron.

Vielen herzlichen Dank, dass Sie uns an Ihrem Gemeindeleben teilhaben lassen. Wir beten u.a. für einen guten Einstieg von Martin Schmidt.

Aus Kobe, Ihre Missionare Shoko & Andreas